Jonathan Baumann, Schüler der Jahrgangsstufe 12 am Europa-Gymnasium, ist Preisträger des 36. Bundeswettbewerbs Informatik. Damit belegte er einen der zweiten Plätze bei der Endrunde des Schülerwettbewerbs, die vom 25. bis 28. September in Paderborn stattfand. Ausrichter des Finales waren das Institut für Informatik und das Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn.

 „Ich bin sehr froh, den Wettbewerb als Preisträger abzuschließen“, erklärt der 17-jährige. „Die Teilnahme am Wettbewerb war sehr lehrreich, und dieser Erfolg wird mir viele Chancen eröffnen“, freut sich Jonathan Baumann, der ein Preisgeld von 500€ erhält.

Der Bundeswettbewerb Informatik, an dem seit 1980 jährlich über 1.000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen, besteht aus drei Runden und erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr. Beim 36. BwInf waren 1.464 Teilnehmende dabei, so viele wie seit 1993 nicht. Der Mädchenanteil erreichte mit 13,2 % den höchsten Wert der BwInf-Geschichte. In den ersten beiden Runden hatten die Teilnehmenden teils umfangreiche Programme entwickelt, unter anderem zur Berechnung der wunschgemäßen Zimmerverteilung bei einer Klassenfahrt. Bereits eine Teilnahme an der ersten Runde eröffnete die Chance zur Teilnahme an den attraktiven Workshops, die von Hochschulen und namhaften Unternehmen angeboten wurden. Hier sammelten die Nachwuchstalente wertvolle Praxiserfahrung und knüpften Kontakte.

Die besten 25 Teilnehmer des 36. BwInf wurden zum Finale nach Paderborn eingeladen. „An zwei Tagen des Finales musste Jonathan Baumann im Team anspruchsvolle Aufgaben bearbeiten und die Lösungen allen Teilnehmern einer Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren. In Einzelgesprächen wurden Wissen, insbesondere aber auch die Problemlösungskompetenz der Schülerinnen und Schüler, geprüft. Hier hat Jonathan starke Leistungen gezeigt“, sagt Michael Kappes, Informatiklehrer des EGW.

Im Mittelpunkt stand die Auseinandersetzung mit zwei komplexen Informatik-Anforderungen. Bei der ersten Aufgabe sollten logische Formeln eingesetzt werden, um u.a. WLAN-Router störungsfrei zu konfigurieren und die Arche Noah konfliktfrei zu belegen. Die zweite Aufgabe beschäftigte sich mit Problemlösungen rund um die Entwicklung von Smartphone-Apps für Blinde.
„Wir freuen uns, dass mit Jonathan ein Schüler des Europa-Gymnasiums in diesem anspruchsvollen Wettbewerb so erfolgreich sein konnte. Darauf kann er schon stolz sein“, schwärmt Kappes. Auch der Juryvorsitzende, Prof. Dr. Till Tantau von der Universität Lübeck, unterstreicht die Leistung der Finalisten: „Informatiktalente, wie wir sie in diesen Tagen erlebt haben, werden dringend gebraucht und haben hervorragende Karriereaussichten.“ Für Jonathan Baumann ist klar, dass es für ihn nach seinem Abi mit Bits und Bytes weitergeht.

Der Bundeswettbewerb Informatik ist der traditionsreichste unter den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF) und richtet sich an Jugendliche bis 21 Jahre, die sich noch nicht in einem Studium bzw. einer Berufstätigkeit befinden. Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Interesse an Informatik zu wecken sowie Informatik-Talente zu entdecken und zu fördern. Mit dieser Zielsetzung richtet BWINF neben dem Bundeswettbewerb zwei weitere Schülerwettbewerbe aus: den Informatik-Biber und den Jugendwettbewerb Informatik (JwInf). BWINF ist darüber hinaus  für die Auswahl und Teilnahme des deutschen Teams bei der Internationalen Informatik-Olympiade (IOI) verantwortlich. Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Träger sind die Gesellschaft für Informatik e. V. (GI), der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie und das Max-Planck-Institut für Informatik. Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe sind von der  Kultusministerkonferenz empfohlene Schülerwettbewerbe und stehen unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Die Preisträger des 36. BwInf - eingerahmt von BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl (l.) und dem Vorsitzende der Jury Prof. Dr. Till Tantau (r.), Jonathan Baumann 2. v.l..

Am Sonntag, den 23.9.2018 starteten drei Staffelmannschaften des Europa-Gymnasiums beim diesjährigen Baden-Marathon in Karlsruhe. Rund 5000 Läufer/innen nahmen an dem Marathon teil.

Die Strecke führte von der Europahalle, über die Oststadt (Citypark Ost),  anschließend über das Karlsruher Schloss und die Günther Klotz Anlage. Die beiden letzten Etappen führten durch  den Oberwald und schließlich ins Ziel, dem Carl-Kaufmann Stadion.

Unsere Staffeln gaben Ihr Bestes und kamen bei jeder Staffelübergabe völlig erschöpft an. Neben zwei  Schülerstaffeln aus der Klasse 9 bis Klasse 13, gab es auch dieses Jahr wieder eine Lehrerstaffel. Insgesamt liefen 115 Teams beim Baden-Marathon mit.

Die Staffel der „ Lieblingsschüler“ kam mit einer Nettozeit von 3:57:29 Stunden ins Ziel. Das entsprach einer Pace von 5.34min/km und den Gesamtplatz 52. Die Lehrerstaffel „die Rastlosen“ kam mit einer Nettozeit von 3:35:31 Stunden ins Ziel. Das entsprach einer Pace von 5.07min/km und den 28. Platz. Die zweite Schülerstaffel „#läuft bei uns“ schaffte sogar eine Zeit von 3:24:33 Stunden und belegte am Ende den 10. Gesamtplatz.

Auf den letzten 6 Kilometern wurden die Läufer/innen von den Marathonengeln begleitet, um die letzte Kraft zu mobilisieren. Im Ziel gab es schließlich das Runner `s Heaven. Erschöpft aber glücklich konsumierten wir dort köstliche Mixgetränke und Maultaschen. Insgesamt war es wieder eine tolle Veranstaltung.

Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!!!

          

Eine ganz besondere Atmosphäre herrschte am Samstag, den 01.09.18 auf dem Schulhof des Europa-Gymnasiums vor: Zahlreiche Trödelmarktfans hatten sich zusammengefunden, um den ersten Flohmarkt des Europa-Gymnasiums ins Leben zu rufen. Das Wetter war unseren mutigen Pionieren wohlgesonnen. Bei wolkenfreiem Himmel konnten Besucher die unterschiedlichsten Schätze an den einzelnen Ständen entdecken und mit den Verkäufern leidenschaftlich darum feilschen. Und sind wir mal ehrlich: Ist es nicht genau das, was einen gelungenen Flohmarkt ausmacht?

Der Verkaufserlös  konnte zum eigenen Gebrauch oder  als Spende für einen guten Zweck verwendet werden. Lehrerin Laura d’Aguiar stellte beispielsweise ihren Erlös einer Typisierungsaktion für eine Stammzellenspende zur Verfügung. Diese Aktion mit dem Titel „Dein Typ ist gefragt“ findet am 14.Dezember in Zusammenarbeit mit der DKMS am Europa-Gymnasium statt.

Alle Beteiligte hatten jedenfalls großen Spaß und sind auch bestimmt das nächste Mal wieder dabei, wenn es heißt: Wer suchet, der findet!

          

Als Frau Stephan mir im März von der Deutschen Schülerakademie (DAS) erzählte, wusste ich gar nicht, was ich mir darunter vorzustellen habe, denn ich hatte schließlich noch nie davon gehört. Nachdem ich mich informiert hatte, bewarb ich mich komplett begeistert mit Frau Stephans Hilfe und war umso glücklicher, Ende April meine Zusage erhalten zu haben.

Jeden Sommer beherbergen in den Ferien leerstehende Schulen an unterschiedlichen Standorten jeweils fast 100 besonders motivierte Schüler, die im Rahmen der Deutschen Schülerakademie dazu bereit sind, sich weiterzubilden, neue Erfahrungen zu machen und ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Mit der Bewerbung darf man bis zu 5 Kurse angeben, von denen man während der Akademie einen besuchen darf. Diese Kurse sind geleitet von weltgewandten, kompetenten und sympathischen KursleiterInnen und beschäftigen sich mit interessanten, interdisziplinären Fragestellungen aus allen Wissenschaften und bearbeiten diese auf Universitätsniveau.

Am 2. August 2018 reiste ich zum Standort meiner Akademie – dem Urspringinternat in Schelklingen, einem kleinen Ort in der Nähe Ulms, wo ich bis zum 18. August 2018 bleiben durfte. Begrüßt wurden wir mit der Metapher, wir befänden uns auf einem Raumschiff, was unsere Isolation von der Außenwelt symbolisieren sollte. Im Lauf der Akademie stellte sich das als wahr heraus und kreierte eine sehr familiäre und angenehme Stimmung.

Insgesamt 49 neue Mitglieder konnte der Freundeskreis des Europa – Gymnasiums beim Mitgliederwettbewerb der fünften Klassen 2017/ 2018 werben.

Sieger des Wettbewerbs mit den meisten Freundeskreismitgliedern wurde die Klasse 5 f, die einen Überraschungswandertag gewann. Dieser führte die Klasse 5 f mitten in den Bienwald nach Büchelberg zum Lehrbienenstand des Bienenzuchtvereins Kandel. Dort wurden die SchülerInnen und ihre Lehrer, Frau Strauch und Herr Traier, von Elisabeth Knoll, der Vorsitzende des Freundeskreises, bereits erwartet. Sehr anschaulich und informativ wurden die Schülerinnen an zwei Stationen von Heinz Pfalzgraf, Jürgen Rodamer und Rainer Gieseker in die wundersame Welt der Honigbienen eingeführt. An Station 1 gab es zunächst theoretische Informationen über die Bienen. Ausgerüstet mit Schutzkleidung konnten die sehr neugierigen und interessierten SchülerInnen an der 2. Station das emsige Treiben der Bienenvölker bestaunen. Natürlich durfte auch leckerer Honig direkt aus der Wabe probiert werden. Beim anschließenden gemeinsamen Picknick konnten sich die SchülerInnen für den Heimweg stärken.

          

Am Samstag, den 18.08.2018, fand in Edenkoben der diesjährige Landeswettbewerb vom Jugendrotkreuz statt, an welchem unsere Schulsanitäter erfolgreich teilgenommen haben. Bei diesem Wettbewerb kamen die besten Jugendgruppen und auch Schulsanitätsdienste aus ganz Rheinland-Pfalz zusammen und traten gegeneinander an.

          

Insgesamt gab es sechs Stationen zu meistern. An der Station "Erste-Hilfe-Gruppe" galt es drei Verletzte zu versorgen: Eine bewusstlose Person mit Schädelbasisbruch und zwei Personen mit jeweils einer stark blutenden Wunde. Bei der Station "Erste-Hilfe-Einzel" gab es einen Herzinfarkt und eine Wiederbelebung zu meistern. Im Musisch-Kulturellen-Bereich musste eine Geschichte weiter erzählt werden. Bei der Station "Rotkreuz" sollten Vorurteile von Frauen und Männern entsprechend zugeordnet und jeweils ein Gegenbeispiel gefunden werden. Nach einem abwechslungsreichen Tag fieberten wir der Siegerehrung entgegen, die am nächsten Tag stattfand. 

In der Stufe „Schulsanitätsdienst“ siegte unser Team mit dem Gruppennamen „SEGW“ mit Charlotte Balzer, Victoria Boltz, Catarina Ciani, Fabienne Fahrentholz, Julius Nagel, Robin Neumann, Valeria Schmitt und Aylin Serbest unter der Betreuung von Herrn Heinzler und Herrn Holländer in den Bereichen Erste-Hilfe, Rotkreuz und Sport und Spiel.

In der Gesamtwertung belegten unsere Schulsanitäter den 2. Platz und sind somit der zweitbeste Schulsanitätsdienst in Rheinland-Pfalz!

Am Sonntag, den 28. Januar 2018, hat sich ein Teil der Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen des Europa-Gymnasiums Wörth mit dem Zug auf den Weg zum Schüleraustausch nach Paris gemacht. Abfahrt war pünktlich um 11.32 Uhr am Bahnhof in Karlsruhe.

Vom 28. Januar 2018 bis zum 02. Februar 2018 haben wir mit vielen Ausflügen und tollen Erlebnissen die Zeit in Paris genossen.

Am ersten Tag sind wir nach der Ankunft am Bahnhof mit unseren Austauschpartner/-innen zu den Gastfamilien nach Hause gegangen. Dort widmeten wir uns erst einmal dem Kennenlernen und haben den restlichen Tag miteinander verbracht.

Der zweite Tag begann mit einem Besuch in einem der bekanntesten Museen in Paris, dem Louvre. Nach einer interessanten Besichtigung fuhren wir mit dem Riesenrad auf dem Place de la Concorde und betrachteten Paris von oben. Das Highlight an diesem Tag war aber unbestritten der Besuch des Eiffelturms. Wir konnten von der zweiten Plattform aus ganz Paris bewundern.

Mit der Fahrt zum Montmartre begann der dritte Tag. Zunächst haben wir dort die Sacré-Cœur besichtigt und waren anschließend auf den Champs-Élysées.

Am vierten Tag haben wir ein weiteres Museum von Paris besucht, nämlich das „Musée des Arts et Métiers“. Hier ist die Sammlung des „Conservatoire national des arts et métiers“ beherbergt. Ein sehr bekanntes Exponat ist beispielsweise das Original des Foucaultschen Pendels. Einen Teil des Museumsgebäudes bildet eine alte Klosterkirche. Am Nachmittag waren wir dann wieder mit den französischen Familien unterwegs.

Im Rahmen der „Abenteuer-Medien-Woche“ und des diesjährigen Schulfestes bot die Theater AG 5-7 in der Zeit vom 11.-16.06.18 das Stück „Robin Hood“ von Cornelia Peters dar. Der Schauplatz war England im Mittelalter zu Zeiten der Kreuzzüge: Während Richard Löwenherz, der König von England, auf Burg Trifels gefangen gehalten wird, übernimmt sein Bruder, Prinz John die Herrschaft auf der britischen Insel. Da er nicht gut für sein Volk sorgt und nur an Gold und Reichtum interessiert ist, leben viele Bürger in Armut. So auch in Nottingham, wo der Sheriff alles dafür tut, Prinz Johns und seine eigene Macht zu vergrößern. Die einzige Hoffnung des Volkes ruht auf einem Helden, der tief in den Wäldern von Sherwood Forest lebt – Robin Hood. Er kämpft mit seinem flinken Bogen und seiner treuen Bande gegen die Reichen, um den Armen zu helfen. Von diesen Heldentaten hat nicht nur Lady Marian gehört, die am Hof lebt und alles andere als begeistert von ihrem neuen König ist, sondern auch Prinz John und der Sheriff von Nottingham, die sofort alles daran setzen Robin Hood und seine Freunde zu fassen…

Für ihre Unterstützung bei dem knapp 45 minütigen Stück bedankt sich die Theater AG sich ganz herzlich bei der Masken AG, sowie bei Niklas Jost und Adrian Rupp für ihren Einsatz und ihre Unterstützung. Vielen Dank auch an Frau Johann für die Bereitstellung des Bühnenbildes und an Michael Caspar für die schönen Momentaufnahmen.

Unterkategorien

Aktualisierte Datenschutzerklärung! Zum 25.05.2018 trat die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. In dem Zuge haben wir unsere Datenschutzerklärung an die neuen Vorgaben angepasst. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Durch Klick auf den „Verstanden“-Button erklären Sie, dass Sie diesen Hinweis gelesen haben!