English Drama Group presents:

Aufführungen:

Freitag
Samstag
Sonntag
09.05.2014
10.05.2014
11.05.2014
19.00 Uhr
15.00 Uhr
19.00 Uhr

Bühnenbild:
Maske/Kostüm:
Regie:

Diana Huck
Liz Jung
Christine Gerbetz

 

 

Der Grinsekatze ins Auge schauen

Christine Gerbetz, Lehrerin für Englisch- und Religion, steht auf der Bühne und gibt letzte Anweisungen: „Wir haben Generalprobe, heute ist für uns der Emstfall“, erklärt die Leiterin der English-Drama-Group des Europa-Gymnasiums den rund 20 Akteuren. „Wir lassen das Stück so laufen, als hätten wir hier ein volles Haus sitzen.“ Schwerpunkt der Probe sind die Auf- und Abgänge der Darsteller. Gerbetz ist es wichtig, dass diese nicht erst auf der Bühne in ihre Rolle schlüpfen, sondern schon vorher „im Charakter auf die Bühne“ treten. 

Dieses Jahr steht die Bühnenversion des Lewis Carroll-Klassikers „Alice in Wonderland“ auf dem Programm. Luise Magenreuter (17 Jahre) aus der MSS 12 ergatterte die Hauptrolle. Seit der 9. Klasse ist sie Teil der AG, vor allem weil ihr „das Proben Spaß macht“. Dass sie dabei besser Englisch lernt ist Nebensache. „Wir spielen den ersten Teil, in dem Alice als Kind zum ersten Mal ins Wunderland kommt“, erzählt sie. „Ich glaube, dass viele Leute nur den zweiten Teil kennen“, glaubt sie, da dieser vor wenigen Jahren mit Johnny Depp verfilmt wurde.

Auf der Suche nach einem Weg nach Hause trifft Alice seltsame Gestalten wie die Grinsekatze (englisch: Cheshire Cat) und den verrückten Hutmacher („The Hatter“). Es gibt keine durchgehende Handlung, im Gegensatz zu den Komödien der vergangenen Jahre ist die Aufführung episodenhaft angelegt.

Das Stück lebt von der Kulisse und den Kostümen, erläutert Gerbetz. Liz Jung, Lehrerin für Englisch und Geschichte, Diana Huck, (Kunst und Ethik), die Masken-AG und eine eigens gegründete Kulissenbaugruppe unterstützen die aufwendige Bühnendekoration. Alle Kulissen und Kostüme sind aus Schülerhand und wurden in den AG Stunden, Dienstag in der 7. und 8. Stunde, vollendet. Seit September wird geprobt, am Wochenende wird es ernst.

Auch Anna-Lena Lenz, 18, aus der MSS 12, ist gespannt. Es ihr bereits ihr viertes Stück. Sie spielt die „Rote Königin“. „Ich wollte jemand sein, der eine starke Persönlichkeit hat, man kann ein bisschen verrückt sein und ein bisschen böse.“ Auffälligstes Merkmal an ihrer Rolle: „Sie möchte ständig alle köpfen.“ 

Für nächstes Jahr gibt es auch schon Ideen; die Umsetzung hängt aber von verschiedenen Faktoren ab. So verlassen dieses Jahr vier Abiturienten die Drama-Group, dieses Jahr sind viele Akteure zum allerersten Mal dabei.

Nach: Die Rheinpfalz Nr. 106 vom 08.05.2014, arst

 

Fotos: Cas