English Drama Group presents:

Aufführungen:

Freitag
Samstag
Sonntag
24.05.2013
25.05.2013
26.05.2013
19.00 Uhr
15.00 Uhr
19.00 Uhr

Bühnenbild:
Maske/Kostüm:
Regie:

Diana Huck
Liz Jung
Christine Gerbetz

 

English Drama Group begeistert mit "Arsenic and Old Lace"

Die diesjährigen Aufführungen der English Drama Group waren ein voller Erfolg. An drei Tagen kamen ganze 230 Besucher, um im Kellertheater des EGW die kultige Krimikomödie aus der Feder von Joseph Kesselring zu sehen.

Als am Freitag, den 24.Mai, die Premiere anstand, war uns allen die Aufregung anzumerken. Nachdem die Masken–AG ihre Kostüme durch das passende Make-Up vervollständigt hatte, blieb nur noch Zeit für einen letzten Blick ins Textheft und eine kurze Besprechung mit unserer Leiterin Frau Gerbetz, die uns noch einmal Mut machte. Dann ging alles ganz schnell. Die von uns, die in der ersten Szene zu sehen sein sollten, begaben sich in ihre Position, die Musik setzte ein, der Vorhang öffnete sich und los ging es.

Schon nach kurzer Zeit legte sich unsere Nervosität, denn das Stück kam besser an, als wir es uns hätten träumen lassen. Das Publikum hatten wir schon bald auf unserer Seite und die Stimmung war klasse. Unter diesen Umständen konnten wir auf der Bühne richtig aufblühen und gaben unser Bestes, was mit viel Gelächter seitens der Zuschauer belohnt wurde. Diese hatten sichtlich ihren Spaß an den spritzigen Dialogen, der abstrus bis morbiden Situationskomik und den schrägen Charakteren, die Besucher jedes Englischkenntnisstandes unterhielten.

In dem Stück aus dem Jahre 1939 geht es um den Theaterkritiker Mortimer Brewster, der herausfinden muss, dass nicht nur sein Bruder Teddy, der sich für Theodore Roosevelt hält, geisteskrank ist sondern seine drei Tanten scheinbar auch, denn sie ermorden alte Männer, um sie von ihrer Einsamkeit zu erlösen und sie anschließend im Keller zu beerdigen. Mortimer fällt aus allen Wolken und hat alle Hände voll damit zu tun seine Tanten von weiteren Morden abzuhalten, zu verhindern, dass die örtliche Polizei etwas spitz kriegt und ganz nebenbei noch seinen Job und sein Privatleben im Griff zu behalten. Zu allem Überfluss kehrt jetzt auch noch die lange verschollene Schwester zurück, die mittlerweile eine Karriere als Serienmörderin eingeschlagen hat …

Kleine Patzer fielen kaum weiter auf und wurden schnell überspielt, so konnten wir nach einer zweistündigen Vorstellung, unterbrochen von einer 20-minütigen Pause zwischen dem 2. und 3. Akt, sehr zufrieden sein und uns auf zwei weitere Auftritte freuen. Am Sonntag dann, wurde es noch einmal richtig ernst, denn an diesem Tag wurden wir nicht nur gefilmt, sondern wir waren auch nahezu ausverkauft!!! Klar, dass die letzten Kräfte mobilisiert wurden und wir eine tolle abschließende Vorstellung geben durften.

„Charge!“

Nathalie Müller, 9e, 2013

 

Fotos: Cas, Huck