Chronik: Das Wörther Gymnasium


GESCHICHTE UND GESCHICHTEN

EINE BLÜTENLESE AUS SCHULCHRONIK UND JAHRESBERICHTEN

Der folgende Gang durch die Jahre von 1964 bis 2007 ist, was der Untertitel sagt: eine Blütenlese, eine Auswahl also ohne Anspruch auf Vollständigkeit, weder was die "Geschichten" selbst, noch die damit verknüpften Namen der "handelnden Personen" angeht. Sie will Daten im Gedächtnis bewahren, die einmal im Strom der Zeit von Bedeutung für die Schule waren, deren Kenntnis aber nicht unbedingt nötig ist, um das heutige Wörther Gymnasium zu verstehen. Sie will aber auch Augenblicke in der Vergangenheit festhalten, die, vielleicht zunächst unbeabsichtigt, eine eigene Wirkkraft und Dynamik entfalteten und bis in die Gegenwart das Gesicht der Schule prägen.


1964 - 1969

1970 - 1979

1980 - 1989

1990 - 1999

2000 - 2007

 

1964

28.Juli: Der Kreistag spricht sich bei seiner Sitzung in Weingarten einstimmig für die Errichtung eines Gymnasiums im Südteil des Kreises Germersheim aus. Die erst auf dem Papier existierende Schule wird in der Folgezeit "Süd-Gymnasium" genannt, zur Abhebung vom Gymnasium in Germersheim, im Norden des Landkreises.

 

1965/1966

Auseinandersetzungen um den Standort des "Süd-Gymnasiums". Sowohl Kandel als auch Wörth bewerben sich als Schulsitzgemeinde.

 

1966

Anfang April fällt in Mainz die Entscheidung für Wörth als Schulsitzgemeinde. Der Kreistag billigt bei seiner Sitzung in Ottersheim am 11. Mai mit Mehrheit die Entscheidung aus Mainz.

 

1967

4. März: Im Sitzungssaal des Rathauses in "Alt-Wörth" werden die ersten Sextanerinnen und Sextaner für das neue Gymnasium angemeldet.

24. Juli: Der Gründungserlass für das Wörther Gymnasium trifft ein. Er legt fest:

- Die neue Schule führt bis zur Einrichtung der 13. Klasse zu Beginn des Schuljahres 1975/76 den Namen "Staatlich Neusprachliches und Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium – im Aufbau – Wörth".

- Mit der kommissarischen Leitung der neuen Schule wird Studienrat Dieter Rößler, damals am Gymnasium in Germersheim tätig, beauftragt.

- Bis zur Errichtung eines eigenen Neubaus wird die Schule in von der Gemeinde Wörth zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten im neuen Volksschulgebäude auf dem Dorschberg untergebracht.

1. September: Der Unterrichtsbetrieb am Wörther Gymnasium beginnt mit 122 Schülerinnen und Schülern, die in 3 Parallelklassen unterrichtet werden.

 

1968

12. August: Die Bauarbeiten für den Neubau des Gymnasiums beginnen.

17. Dezember: Grundsteinlegung für den Neubau durch Landrat Georg Weiß.

 

1969

Während der Sommerferien werden auf dem Gelände der Dorschbergschule zur Lösung der Raumnot des neuen Gymnasiums drei Schulpavillons aufgestellt.

3. September: Richtfest für den Neubau des Gymnasiums.

 


 

1970

Juli: Umzug von der Dorschbergschule in den Neubau.

27. August: Erster Unterrichtstag im Neubau des Gymnasiums.

Einrichtung einer sogenannten S-Klasse (Sonderklasse), deren Mitglieder die Mittelstufe in drei statt in vier Schuljahren durchlaufen.

14. Oktober: Der Kreistag billigt einen Erweiterungsbau für das Wörther Gymnasium, da bereits jetzt abzusehen ist, dass die Räumlichkeiten des Neubaus auf die Dauer für den immer größer werdenden Zustrom von Schülern nicht ausreichen werden.

 

1971

30. Januar: Einweihung des Gymnasiumneubaus durch Kultusminister Dr. Bernhard Vogel.

 

JUNI/JULI

Fertigstellung des Kellertheaters

Erste Vorstellung: Ein Gastspiel des Pantomimen Pinguin

Seit seiner Fertigstellung ist das Kellertheater zum Ort zahlreicher Theateraufführungen geworden: Gastspiele kleinerer Bühnen, Gastspiele von Schauspielgruppen benachbarter Schulen, vor allem aber Eigenproduktionen des Gymnasiums haben immer wieder Zuschauer ins Souterrain der Schule gelockt. Aktiv wird dabei nicht nur die 1984 gegründete Theater-AG, auch einzelne Klassen oder Kurse bringen immer wieder "Leben" auf "die Bretter, die die Welt bedeuten."


1. Oktober: Die Schulleitung des neuen Gymnasiums ist komplett. Die Studienräte Hermann Brauner und Helmut Keiber werden zu stellvertretenden Schulleitern ernannt. Brauner übernimmt die Leitung der Orientierungsstufe, Keiber wird mit der Vorbereitung und Leitung der künftigen Oberstufe (Mainzer Studienstufe) betraut.

November: Gastspiel des Badischen Kammerschauspiels im Kellertheater mit "Barbara liebt" (Stück zur Sexualkunde).

 

DEZEMBER

Erster Kammermusikabend in der Vorweihnachtszeit

Keimzelle der späteren Weihnachtskonzerte

Mit der Absicht, alljährlich in der Vorweihnachtszeit einen von Lehrkräften und Schülern gestalteten Abend mit klassischer Musik anzubieten, war der Weg frei für die seither zur Tradition der Schule gehörenden Weihnachtskonzerte. Sie fanden zunächst in sehr kleinem Rahmen im Musiksaal der Schule statt, später im Foyer. Heute werden sie in der Regel in unterschiedlichen Kirchen im Einzugsbereich des Gymnasiums aufgeführt.

 

1972

April: Aufführung der Kriminalkomödie "Psychiatrie und Perlen" von Alex Robertson (Hauptrolle und Regie: Dieter Rößler).

Während der Sommerferien werden fünf Schulpavillons mit je zwei Klassenzimmern im Schulhof des Gymnasiums aufgebaut: Eine Übergangslösung bis zur Errichtung des Erweiterungsbaus.

September: Gastspiel des Badischen Kammerschauspiels im Kellertheater mit J.W. Goethes "Scherz, List und Rache".

 

23. SEPTEMBER

Erstes Musikfestival der Schule

Die Musikfestival des Gymnasiums gehören seither zum permanenten "Repertoire" des Wörther Gymnasiums. Sie wurden zunächst in der Sporthalle der Schule aufgeführt, später gelegentlich, heute regelmäßig in der Konzert- und Festhalle Wörth. Sie binden alle musikalischen Gruppierungen der Schule ein (Schulchor, Bigband, Ensembles) und demonstrieren, gewöhnlich zum Ausklang des Schuljahrs, das im zurückliegenden Jahr in den musikalischen AGs der Schule Geleistete.

 

1973

Januar: Gastspiel des Badischen Kammerschauspiels im Kellertheater mit "Ausgeflippt" (Thema: Jugend und Drogen).

Mai: Das Wörther Gymnasium wird für den Schulversuch "Computer in der Schule" ausgewählt und erhält einen Computer für Unterrichtszwecke.

Juni: Aufführung von vier Einaktern im Kellertheater ("Ohnmacht der Justiz", "Drei Töchter zu vergeben", "Familiäres", "Der Schüchterne"). Regie: Dieter Rößler. Schulische Eigenproduktion.

Juni/Juli: Erster Schüleraustausch des Wörther Gymnasiums mit Frankreich (Collège d’Enseignement Secondaire in Bourbon-Lancy/Burgund). Organisation: Erwin Freisberg und Henry Astier. Der Austausch findet letztmals 1993 statt.

Juli: Erste organisatorische Maßnahmen (Kurseinteilung) zur Einführung der Mainzer Studienstufe mit Beginn des Schuljahres 1973/74.

November: Gastspiel der Gruppe "theatermobil" im Kellertheater mit "z.B. Medea" von Wolfgang Schwarz.

November: Gastspiel der Badischen Landesbühne Bruchsal mit "Warten auf Godot" von Samuel Beckett.

10. Dezember: Beginn der Arbeiten am Erweiterungsbau.

 

1974

Januar: Gastspiel des Badischen Kammerschauspiels im Kellertheater mit "Mitschuldig?" (Thema: Jugendkriminalität).

März/April: Erster Schüleraustausch des Wörther Gymnasiums mit England (Bay House School in Gosport bei Portsmouth). Organisation: Ekkehard Kluge und Ray Worthington. Der Austausch findet letztmals 1996 statt.

Ende des Schuljahres 1973/74: Einstellung des Schulversuches S-Klasse nach vierjähriger Laufzeit (die erwarteten positiven Auswirkungen auf die nach Abgang der S-Klassen-Schülern verbleibenden "Normalklassen" haben sich nicht erfüllt).

Mit Beginn des Schuljahres 1974/75 Einführung eines freien Samstags pro Monat.

September: Richtfest für den Erweiterungsbau des Wörther Gymnasiums.

 

1975

Februar: Erstes Skilager für die 9. Klassen.

Mit Beginn des Schuljahres 1975/76 wird das Gymnasium Wörth "volljährig". Der Zusatz "im Aufbau" in seinem Namen entfällt.

Oktober: Gastspiel der Gruppe "theatermobil" im Kellertheater mit "Wovon sprechen wir gerade?"

 

1976

Februar: Offizielle Übergabe des Erweiterungsbaus durch Regierungspräsident Hans Keller (Neustadt).

Im April legt der erste Abiturjahrgang des Wörther Gymnasiums die schriftliche, im Juni die  mündliche Abiturprüfung ab.

12. Juni: Verabschiedung des ersten Abiturjahrgangs im Foyer des Gymnasiums.

Herbst: Erstmals Studienfahrten für MSS 12 (finden seither alljährlich statt).

 

1977

Juli: Erstmals Chor- und Orchesterfreizeit zur Vorbereitung des Musikfestivals (findet seither alljährlich statt).

14. Oktober: Das Gymnasium feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einem Festakt in der Konzert- und Festhalle Wörth. Anschließend Tage der offenen Tür.

 

1978

Februar: Studiendirektor Brauner wird Leiter des Max-Slevogt-Gymnasiums in Landau.

Februar: Aufführung von "Arms and the Man" von George Bernhard Shaw im Kellertheater in englischer Sprache. Regie: Peter Grützmacher.

 

FEBRUAR

Geburtsstunde der Matinées des Wörther Gymnasiums

Hans-Peter Aulls Idee, in unregelmäßigen Abständen eine Veranstaltung mit Kammermusik durchzuführen, die vor allem den musikbegabten Schülerinnen und Schülern der Schule eine Plattform bilden sollte, erwies sich als ungeheuer fruchtbar. Die Reihe der Matinées ist seither nicht mehr abgerissen. Seit Knut Maurer die Leitung der Matinées übernahm, hat sich ein fester Rhythmus herauskristallisiert: eine Matinée, die Frühjahrsmatinée, findet im Mai statt, die zweite, die Herbstmatinée, im November. Unverändert sind seit Beginn Zeit und Ort: Sonntagmorgen, 11.15 Uhr, Treppenhaus der Schule.


Herbst: Erstmals gemeinsame Fahrt der Jahrgangsstufe 11 nach München als Einstieg in die MSS. Die München-Fahrt findet letztmals 1997 statt.

November: Studiendirektor Keiber wird als Nachfolger von Hermann Brauner erster Direktorstellvertreter. Die Leitung der Orientierungsstufe geht an Norbert Bersch, die MSS-Leitung an Rainer Schaubhut über.

 

1979

April: Gründung des Fördervereins der Schule: "Freundeskreis Gymnasium Wörth" (FGW).

Das Schuljahr 1979/80 beginnt mit zwei Neuerungen:

- Erstmals beginnt eine Sextanerklasse ihre gymnasiale Laufbahn mit Französisch als erster Fremdsprache.

- Ein zweiter schulfreier Samstag pro Monat wird eingeführt.

September: Eine Reihe von deutschen Sprachkursen für ausländische Schülerinnen und Schüler läuft am Gymnasium Wörth an. Den Anfang machen für drei Jahre französische Schülerinnen und Schüler.

November: Günther-Jochen Hitz wird zweiter Direktorstellvertreter des Wörther Gymnasiums.

 


 

1981

September: Die deutschen Sprachkurse für ausländische Schülerinnen und Schüler bringen jetzt italienische Gastschülerinnen und -schüler nach Wörth.

 

1983

Einführung der Tage des Jugendbuchs für die 6. Klassen. Der Vorlesewettbewerb in den Quinten zur Ermittlung der Lesebesten wird erstmals eingebettet in eine Reihe von Veranstaltungen um das gute Jugendbuch (Autorenlesung, Besuch einer Bibliothek, Besuch der Verfilmung eines anspruchsvollen Jugendbuchs). Ziel der "Tage des Jugendbuchs" ist es, in einer Zeit visueller Reizüberflutung bei den Schülern Interesse an guter Lektüre zu erwecken. Die "Tage des Jugendbuchs" werden seither jährlich durchgeführt.

Herbst: Erstmals DDR-Fahrt der MSS 13. Sie wird jährlich bis zur Wiedervereinigung durchgeführt.

 

1984

Im Elternbrief zum Schuljahresauftakt 1984/85 überrascht Schulleiter Dieter Rößler die Schulgemeinschaft mit dem Gedanken, auf der Rasenfläche zwischen dem Haupteingang und der Brücke zum Rathaus einen Europa-Brunnen zu bauen. Äußerer Anlass, so Rößler, sei das im September 1987 anstehende zwanzigjährige Jubiläum der Schule. Bei dieser Gelegenheit, so Rößler weiter, solle sich das vielfältige europäische Engagement des Wörther Gymnasiums (Schüleraustausche mit Frankreich und England, Sprachkurse für italienische Schüler, Angebot von Französisch als 1. Fremdsprache, Arbeitsgemeinschaften in Italienisch und Spanisch, Studienfahrten in europäische Länder) in einem äußeren Zeichen, eben dem Europa-Brunnen, manifestieren.

Gründung der Theater-AG. Leitung zunächst Karlheinz König, dann Dr. Martina Bilke.

 

1985

Februar: Aufführung "Die kahle Sängerin" von Eugene Ionesco. Regie: Dr. Martina Bilke.

März: Aufführung "Romulus der Große" von Friedrich Dürrenmatt. Regie: Karlheinz König. Erste offizielle "Produktion" der Theater-AG.

Zum Auftakt des Schuljahres 1985/86 übergibt Landrat Joachim Stöckle dem Gymnasium eine Computeranlage (zehn Computer, eine Festplatte, zwei Drucker). Erstmals wird Informatik als Unterrichtsfach angeboten.

Im September erringt die Tischtennismannschaft des Wörther Gymnasiums beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin den ersten Platz.

Dezember: Aufführung "Mirandolina" von Carlo Goldoni. Regie: Karlheinz König.

 

1986

Januar: Aufführung "The Mousetrap" von Agatha Christie in englischer Sprache. Regie: Peter Grützmacher.

März: Aufführung "Der böse Geist Lumpazivagabundus" von Johann Nestroy. Regie: Karlheinz König.

Im April legt die Wörther Schule unter dem Titel "Gymnasium Wörth `85. Daten, Namen, Zahlen" erstmals eine Übersicht vor über Veranstaltungen, die im Vorjahr über den regulären Unterricht hinaus durchgeführt wurden – Vorläufer der heutigen "Jahresringe".

Mai/Juni: Deutsch-französisches Theatertreffen Wörth/Bourbon-Lancy mit Aufführungen von Molières "Le bourgeois gentilhomme" und Banvilles "Gringoire".

Juni: Brecht-Abend der Theater-AG (u.a. "Die Kleinbürgerhochzeit").

Oktober: Die kleine Sportanlage hinter der Turnhalle  wird ihrer Bestimmung übergeben.

Dezember: Zur Vorbereitung der Jubiläumsveranstaltungen 1987 finden zwei Studientage "Bestandsaufnahme im Vorfeld des zwanzigjährigen Jubiläums" statt. 7 Arbeitskreise beschäftigen sich mit Themen wie "Verhältnis Lehrer-Eltern", "Verhältnis Lehrer-Schüler" "Schwierigkeiten beim Übergang von der Grundschule zum Gymnasium", "Verbesserung des Einheitsbildes der Schule nach außen" etc.

 

1987

7. März: Erster Spatenstich zum Bau des Europa-Brunnens.

März: Theaterabend in englischer Sprache mit Szenen aus Werken von William Shakespeare.

April: Pantomimeabend mit der Gruppe "Die Grimassiasten". Leitung: Thomas Scherer.

Juli: Beginn der Feierlichkeiten zum zwanzigjährigen Bestehen des Gymnasiums Wörth:

- Aufführung der "Dreigroschenoper" von Brecht/Weill in der Konzert- und Festhalle. 

  Regie: Karlheinz König.

- Aufführung "Hokuspokus" von Curt Goetz. Regie: Karlheinz König.

- Gastspiel der Theatergruppe des Gymnasiums Germersheim mit der "Alkestiade" von Thornton Wilder.

- Gastspiel der Theatergruppe der Grange School in Aylesburg mit "The Pied Piper of Hamelin" nach Robert Browning.

- Ausstellung "Kunstschüler – Schülerkunst?" im Zehnthaus Jockgrim.

- Ein Abend für Pantomime und Ballett. Leitung: Thomas Scherer und Sigrid Diltmann.

8. September: Offizielle Einweihung des Europa-Brunnens in Anwesenheit von Pierre Pflimlin, ehemals Präsident des Europäischen Parlaments. Zwei Tage der offenen Tür mit einer von Schulelternbeirat und SV organisierten Basarstraße mit Köstlichkeiten aus verschiedenen europäischen Ländern.

 

1988

Schulleiter Rößler leitet den Prozess der Namensfindung für das Wörther Gymnasium ein. Eine Aufforderung, Namensvorschläge zu machen, führt zu insgesamt 81 Nennungen. Eine erste Auswertung zeigt zwei Hauptströmungen: Die eine will im künftigen Namen der Schule den Europa-Gedanken aufscheinen lassen, die andere zielt auf den Namen eines Künstlers als Bestandteil des Schulnamens. Zehn Vorschläge kommen in die engere Wahl.

Juli: Große Fête am Europa-Brunnen mit Schülerinnen und Schülern aus Frankreich, Italien und Deutschland.

 

1989

Mai: Aufführung "Lady Windermeres Fächer" von Oscar Wilde. Regie: Karlheinz König.

22. Juni: Der Schulausschuss entscheidet sich für den Namen "Europa-Gymnasium" als künftigen Namen für die Wörther Schule.

 


 

1990

Mai: Aufführung "Sieben Türen" von Botho Strauss. Regie: Karlheinz König.

März: Erster "Brückenschlag" des Wörther Gymnasiums nach Osten. Schüleraustausch mit dem Ungarndeutschen Zentrum in Baja, fünfzig Kilometer entfernt von Budapest. Organisation: Dr. Martina Bilke, später Günther Köhler und Gabriele Brauch. Der Austausch findet letztmals 2000 statt.

April: Erster Schüleraustausch des Wörther Gymnasiums mit den USA (Nampa High School in Idaho). Organisation: Thomas Scherer. Der Austausch findet letztmals 2000 statt.

April: Schüleraustausch des Wörther Gymnasiums mit dem Lycée Jean Durand in Castelnaudary. Der Austausch findet letztmals 2001 statt.

Juni: Aufführung des Kindermusicals "Florian auf der Wolke" im Rahmen des Schulfestes.

Juni: Beginn der Schulpartnerschaft zwischen dem Wörther Gymnasium und der Carl-Zeiss-Schule in Jena.

Beginn Schuljahr 1990/91: Gründung der AG . Leitung: Elisabeth Jung.

8. September: Namensgebung: Im Rahmen einer Feierstunde in der Sporthalle der Schule wird das Gymnasium Wörth offiziell "Europa-Gymnasium". Festredner ist Professor Arpad Nagy, Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des ungarischen Demokratischen Forums.

Oktober: Studiendirektor Schaubhut verlässt das Europa-Gymnasium. Neuer MSS-Leiter wird Karl-Friedrich Schmelzer.

 

1991

Juni: Aufführung "Verfolgung und Ermordung des Jean-Paul Marat" in der Konzert- und Festhalle Wörth. Regie: Karlheinz König.

September: Wörther Mozart-Festival in der Konzert- und Festhalle durch den Fachbereich Musik.

Oktober: Beginn von gegenseitigen "Schnupperbesuchen" zwischen dem Wörther Gymnasium und dem Collège Holderith in Lauterbourg.

 

1992

März: Schüleraustausch des Europa-Gymnasiums mit dem Collège Jacques Prévert in St. Symphorien d’Ozon bei Lyon. Organisation: Rosalinde Mobasheri. Der Austausch findet letztmals 1997 statt.

Mai: Schüleraustausch des Europa-Gymnasiums mit einer zweiten Partnerschule in den USA (Westfield High in Westfield/Massachusetts). Organisation: Peter Grützmacher und Kate Gallogly.

Juli: Beginn der Feierlichkeiten zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen des Wörther Gymnasiums:

- Die Schulchronik "Vom Süd-Gymnasium zum Europa-Gymnasium. Streiflichter 1964-1992" erscheint.

- Die Sternwarte des Europa-Gymnasiums wird per Hubschrauber auf das Flachdach der

- Aufführung "Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare. Regie: Karlheinz König.

- Aufführung des Schülermusicals "Dracula oder Der besiegte Vampir" von Carey Blyton.

- Musikalisches Jubiläumsspektakel in der Konzert- und Festhalle.

- Matinée: Lesung aus den Filser-Briefen von Ludwig Thoma (Dieter Rößler).

Nach den Sommerferien Fortführung der Feierlichkeiten:

- Eine Cembalo-Soirée mit Hans-Peter Aull.

- Ein Kammermusikabend, gestaltet von ehemaligen Schülerinnen und Schülern, die nach ihrem Abitur Musik studierten.

Erstmals wird in einer 7. Klasse Erdkunde bilingual unterrichtet (zwei Unterrichtsstunden in französischer Sprache, eine in deutscher Sprache).

Dezember: Ausstellung und Rezitationsstunde zu Heimito von Doderer. Organisation: Joachim Franz.

 

1993

Januar: Gemeinsames Skilager mit Schülern des Collège Holderith Lauterbourg.

26. März: Erster Schülerstreik am Wörther Gymnasium: Protest gegen die Bildungspolitik der Landesregierung.

13. Mai: Pamina-Tag am Europa-Gymnasium. Regierungspräsident Rund und Madame Desbordes von der Academie Strasbourg informieren sich über den bilingualen Unterricht.

Juni: Aufführung des Musicals "Yellow Submarine". Leitung: Clemens Schmieder.

Juli: Aufführung "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung". Regie: Dr. Martina Bilke.

Juli: Gastspiel der Theater-AG des Trifels-Gymnasiums Annweiler mit "Der Zwickauer Kreidekreis" nach Brecht.

Mit Beginn des Schuljahres 1993/94 5-Tage-Woche am Wörther Gymnasium.

26. September: Matinée und Ausstellung zu Friedrich Hölderlin. Organisation: Joachim Franz.

Oktober: Die erste Nummer der "Jahresringe erscheint.

 

1994

Februar: Aufführung "The Hobbit" nach Tolkin. Regie: Peter Grützmacher.

März: Beginn des Schüleraustausches mit dem Collège François Rabelais in St. Maur. Der Austausch findet letztmals 1997 statt.

April: Matinée mit Hilde Domin. Organisation: Joachim Franz.

Mai: Das Handballteam des Europa-Gymnasiums unter Trainer Wolfgang Bechlars gewinnt beim Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin den Titel des Bundessiegers.

Juni: Aufführung "Wir sind noch einmal davon gekommen" von Thornton Wilder. Regie: Dr. Martina Bilke.

Dezember: Das Europa-Gymnasium beteiligt sich erstmals an der Aktion "Korken für Kork zur Unterstützung geistig oder körperlich behinderter Menschen im Epilepsiezentrum Kork im badischen Kehl (die Aktion wird seither alljährlich durchgeführt).

 

1995

Januar: Aufführung "The American Dream". Regie: Elisabeth Jung.

März: Aufführung "Kein Krieg in Troja" von Jean Girandoux. Regie: Dr. Martina Bilke.

Das Europa-Gymnasium nimmt erstmals an dem Projekt "Zeitung in der Schule teil.

Die Schulbibliothek wird auf EDV-Verwaltung umgestellt.

Oktober: Matinée und Ausstellung Stefan Andres. Organisation: Joachim Franz.

7. November: Dieter Rößler beantragt bei der Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz in Neustadt seine Versetzung in den Ruhestand zum Ende des Schuljahres 1996/97.

30. November: Im Amtsblatt wird die Wörther Schulleiterstelle zur Neubesetzung ausgeschrieben.

Dezember: Aufführung "Christmas Carol Show" nach Charles Dickens. Regie: Peter Grützmacher.

 

1996

 

APRIL

Erste Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne"

Arthur Schütt liest aus eigenen Werken

Schon die Nummer 1 der neuen, von Joachim Franz initiierten und bis heute betreuten Reihe zeigt deren charakteristische Merkmale: Nicht das gesprochene Wort allein steht im Zentrum, es wird ergänzt durch musikalische Beiträge und durch Beiträge aus dem Bereich der Bildenden Kunst. Dieser fächerübergreifende Ansatz ist eingebunden in eine Soirée im Foyer des Gymnasiums, das nach Anordnung von Tischen und Stühlen in ein literarisches Café verwandelt wird.


Juni: Aufführung "Shakespeare’s Lovers" mit Liebesszenen aus verschiedenen Shakespeare-Stücken durch den Fachbereich Englisch.

Juni: Zweite Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": Hommage für Ingeborg Bachmann. Idee und Organisation: Joachim Franz.

Juli: Aufführung "Pocahontas" von Thomas Scherer. Regie: Thomas Scherer.

November: Dritte Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": Ein "Jiddischer Abend" mit Katharina Müther. Idee und Organisation: Joachim Franz.

 

1997

Mai: Das Schachteam des Europa-Gymnasiums unter seinem Betreuer Dieter Rühm wird Deutscher Meister im Schulschach.

Juni: Vierte Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": "Goethe – einmal anders". Idee und Organisation: Joachim Franz.

Ende Juni: Das Europa-Gymnasium wird für das Projekt – Partnerschulen im Dialog" der FAZ und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgewählt.  Laufzeit: 3 Jahre.

Juni: Aufführung "Shakespeare’s Ghosts" mit Szenen aus verschiedenen Shakespeare-Stücken. Leitung: Thomas Scherer.

Juli: Erster Schüleraustausch des Europa-Gymnasiums mit der "Maison d’Education de la Légion d’Honneur" in St. Denis bei Paris.

14. bis 18. Juli: Veranstaltungen zum dreißigjährigen Bestehen des Wörther Gymnasiums:

Europa-Tage der Schulgemeinschaft mit anschließender Präsentation.
Eurospectaculum aller Gruppierungen der Schule in der Konzert- und Festhalle, gleichzeitig ein Abschiedsgeschenk für den scheidenden Schulleiter Dieter Rößler. Oberleitung: Birgit Pfirrmann.

19. Juli: Offizielle Verabschiedungsfeier für den ersten Schulleiter des Wörther Gymnasiums, Dieter Rößler, im Foyer der Schule.

20. August: Schlüsselübergabe an den neuen Schulleiter Dr. Bernhard Gilles

8. September: Offizielle Amtseinführung von Dr. Gilles durch Regierungsschuldirektor Daum.

November: Fünfte Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": "Die Gruppe 47 wird 50".  Idee und Organisation: Joachim Franz.

10. Dezember: Zweiter Schülerstreik am Wörther Gymnasium: Protest gegen die Bildungspolitik der Landesregierung.

 

1998

Februar: Beginn des Schüleraustauschs des Europa-Gymnasiums mit dem Lycée International Stendhal in Grenoble.

März: Aufführung "Kolumbus oder die Entdeckung Amerikas" von Tucholsky/Hasenclever. Regie: Dr. Martina Bilke.

April: Sechste Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": Christa Wolfs "Medea". Idee und Organisation: Joachim Franz.

Juli: Erstmals Verleihung der "Leistungspreise Dieter Rößler, der von dem ersten Schulleiter des Europa-Gymnasiums bei seinem Ausscheiden aus dem Schuldienst gestifteten Buchpreise für die drei Jahrgangsbesten der Klassen 5 bis 10 (seither alljährlich). 

September: Erster "Sporttag des Europa-Gymnasiums, organisiert durch Birgit Pfirrmann und die Fachschaft Sport: Ein Tag nur Sportunterricht, wobei unter 40 Sportarten bzw. Sportdisziplinen gewählt werden konnte.

Dezember: Siebte Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": Annette von Droste Hülshoff. Idee und Organisation: Joachim Franz.

Dezember: Das Europa-Gymnasium verfügt über ein eigenes Logo. Idee: Dr. Martina Bilke, Grafik: Elisabeth Jung.

 

1999

2. Februar: Einführung eines neuen Zeittakts für den Vormittagsunterricht: Zwei gleich lange Pausen und fünfminütige Wechselzeiten zwischen der ersten und der zweiten, der dritten und der vierten und der fünften und der sechsten Unterrichtsstunde.

März: Aufführung "Die Vögel" von Aristophanes. Regie: Dr. Martina Bilke.

Juni: Aufführung des Kindermusicals "Tabaluga". Leitung: Ingrid Pohl.

Juni: Aufführung "Ein Einbruch kommt selten allein" von Thomas Scherer. Regie: Thomas Scherer.

September: Die Teilnehmer am Projekt "Jugend und Umwelt" erhalten den "Fazit-Preis" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für die publizistisch vorbildlich aufbereitete Seite "Jugend und Umwelt" der FAZ.

28. Oktober: Treffen von Grundschullehrerinnen und Grundschullehrern aus dem Einzugsgebiet des Wörther Gymnasiums und Deutschlehrern des Europa-Gymnasiums. Thema: Rechtschreibung in der 4. Klasse Grundschule und der 5. Klasse Gymnasium.

 

13. DEZEMBER

Inbetriebnahme des neuen Internetlabors

Die unter der Leitung von Dieter Roth stehende Umgestaltung von Raum 201 aus einem normalen Klassenzimmer in ein modernes Internetlabor mit 17 Rechnern ist ein entscheidender Schritt vorwärts auf dem von Schulleiter Gilles gezielt betriebenen Weg des Europa-Gymnasiums zu mehr Medienkompetenz für die Bewältigung der Anforderungen der modernen Informationsgesellschaft. Die zeitgleich erfolgte Übergabe von vier modernen Bibliotheksarbeitsplätzen mit Internetzugang aus dem "Fazit-Preis" und erste Schritte zum "Updating" und Modernisieren des aus dem Jahr 1985 stammenden Mathematiklabors weisen in die gleiche Richtung.

 


 

2000

31. Januar: Studientag der Lehrkräfte des Europa-Gymnasiums zum Thema "Computer und Internet".

Februar: Gastspiel der "Kinderoper Papageno" im Kellertheater mit "Papageno im Wunderland".

Februar: Zweites Treffen zwischen Grundschullehrern und Gymnasiallehrern. Thema: Rechenunterricht in der Grundschule und Mathematikunterricht der Orientierungsstufe.

10. Februar: Achte Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": Wolfram von Eschenbachs "Parzival". Idee und Organisation: Joachim Franz.

Februar: Fortbildungsveranstaltung zum Thema ADS (attention deficit syndrom).

März: Internet-Party

April: Seit dem 3. April ist das Europa-Gymnasium offiziell im Internet vertreten.

April: Aufführung "Willi Tell oder Ein Tag in der Schweiz" von C.H. Hinrichs. Regie: Dr. Martina Bilke.

Juli: Als einzige Schule in Deutschland nimmt das Europa-Gymnasium mit einem von Dominique Imbert und Schülern selbst gebauten Boot, dem Latein-Segler "La Palatine", am weltgrößten Seglertreffen in Brest in der Bretagne teil.

18. – 20. Oktober: Projekttage der Schule unter dem Motto "Zeitreise von gestern nach morgen".

Nach den Herbstferien: Beginn des Schüler-Kehrdienstes.

 

2001

Februar: Aufführung "The Crucible" von Arthur Miller. Regie: Martin Grau.

März: Neunte Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": "Orpheus - Immer dieselbe Leier?". Idee und Organisation: Joachim Franz.

März: Aufführung "Das Gespenst von Canterville" nach Oscar Wilde. Regie: Dr. Martina Bilke.

27. März: GIGA-Livesendung vom Europa-Gymnasium.

Mit Beginn des Schuljahres 2001/2002 neue Raumnummerierung am Europa-Gymnasium.

November: Aufführung "Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare". Regie: Dr. Martina Bilke.

Dezember: Aufführung der "Missa brevis in d", KV 65, von W.A. Mozart im Rahmen des Weihnachtskonzerts.

 

2002

Februar: Rekordergebnis bei der Sammlung "Korken für Kork": 5335 Kilogramm.

12. März: Studientag der Lehrkräfte des Gymnasiums zum Thema "Leitbild und Schulprogramm"

Juni: Zehnte Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": "Janus". Idee und Organisation: Joachim Franz.

Juni: Aufführung "Bugsy Malone". Regie: Peter Grützmacher.

14. Juni: Empfang der Stadt Wörth im Foyer der Konzert- und Festhalle aus Anlass des zehjährigen Bestehens des Schüleraustausches mit Westfield/Massachussetts.

Ende August bis Anfang Dezember: Schulleiter Dr. Gilles kann krankheitsbedingt seinen Dienst nicht ausüben. Die Schulleitungsgeschäfte werden von Studiendirektor Keiber wahrgenommen.

27. August: Antrag auf Einrichtung eines Ganztagsschulangebots (GTS) für das Europa-Gymnasium zum 1. August 2003.

16.-27. September: Erstes Betriebspraktikum des Jahrgangs 11. Organisation: Birgit Pfirrmann.

Oktober: Schüleraustausch mit der Martin County High School in Stuart/Florida und der High School in Rochester/Illinois.

November: Aufführung "Das Wirtshaus im Spessart" von Bernd Kolarik nach Wilhelm Hauff. Regie: Dr. Martina Bilke.

12. November: SWR 4 sendet live vom Europa-Gymnasium.

22. November: Das Europa-Gymnasium erhält die Einrichtungsoption als Ganztagsschule.

Anfang Dezember: Als Reaktion auf Klagen über Reizungen der Augen und der Mund- und Nasenschleimhäute Raumluftuntersuchungen im Bauteil M der Schule und in den Räumlichkeiten des 1. Bauabschnitts, die im Zuge des Erweiterungsbaus verändert wurden. Ergebnis: Die seinerzeit eingebrachten Dämmmaterialien der Decke und die alten Leuchtröhren (mit z.T. defekten Kondensatoren) müssen ausgetauscht werden. Der vielfach geäußerte Verdacht auf Schimmelpilzbefall wird durch die Untersuchungen nicht bestätigt.

 

2003

Januar: Bildung der Arbeitsgruppe GTS zur Vorbereitung des GTS-Angebots. Leitung: Klaus Strempel.

März: Das Europa-Gymnasium erhält offiziell die Genehmigung, ein GTS-Angebot einzurichten.

21. Juli: Beginn der Sanierungsarbeiten im Bauteil M (Austausch der Dämmmaterialien und der alten Leuchtröhren). Umgestaltung von zwei Klassenzimmern in eine Schulmensa.

1. August: Der Schulleiter des Europa-Gymnasiums, Dr. Bernhard Gilles, wechselt als Schulaufsichtsbeamter an die ADD in Neustadt. Bis zur Neubesetzung der Stelle leitet sein ständiger Vertreter, Studiendirektor Keiber, die Schule.

2. September: Beginn des GTS-Angebots am Europa-Gymnasium.

5. September: Im Rahmen einer "Schulkonferenz" wird der bisherige Schulleiter, Dr. Gilles, offiziell verabschiedet, in "kleinem Rahmen", wie er es ausdrücklich wünscht. Zugleich werden Leitbild und Schulprogramm des Europa-Gymnasiums an Eltern, Lehrer und Schüler übergeben und die neue Mensa offiziell in Betrieb genommen.

Oktober: Schüleraustausch mit der High School in Westfield/Massachusetts.

November: Die Herbstmatinée des Gymnasiums erinnert an die Gründung der Veranstaltungsreihe vor 30 Jahren und an 20 Jahre Betreuung der Reihe durch Knut Maurer.

November: Aufführung "Leonce und Lena" von Georg Büchner. Regie: Dr. Martina Bilke. "Leonce und Lena" ist die zehnte Regiearbeit Bilkes für die Theater-AG des Europa-Gymnasiums.

 

2004

Januar: Skifreizeit der 9. Klassen, eine "Jubiläumsveranstaltung": Das "Skilager" wird in diesem Jahr zum dreißigsten Mal durchgeführt.

2. Februar: Studientag der Lehrkräfte des Gymnasiums zum Thema "Ganztagsschule, Ganztagsschulangebot"

4. März: Elfte Veranstaltung der Reihe "Zwischentöne": Albrecht Goes. Idee und Organisation: Joachim Franz

5. März: Erste "Busschule" für die 5. Klassen des Gymnasiums in Zusammenarbeit mit der Polizei und dem KKV

17. März: Studientag der Lehrkräfte des Gymnasiums zum Thema "Methodentraining"

April/Mai: Beginn der Arbeiten zur Neugestaltung des Schulhofs: Vier neue Bäume werden gepflanzt, Stachelsträucher entfernt, Hochbeete gereinigt

8. Mai: Schulfest aus Anlass der Europa-Woche 2004. Der Reinerlös dient der Finanzierung des neuen Schulhofs

Juni: Der tägliche Vertretungsplan der Schule wird ab jetzt per Bildschirm übertragen

9. – 19. Juni: Studienfahrten der MSS 12 – eine "Jubiläumsveranstaltung". Es gibt seit 30 Jahren Studienfahrten am Wörther Gymnasium

24. Juni: Dienstantritt der neuen Schulleiterin des Europa-Gymnasiums, Frau Studiendirektorin Birgit Weisser

24. Juni: Aufführung "From Prison to Prosperity". Regie: Thomas Scherer

Juli: Fortführung der Arbeiten zur Neugestaltung des Schulhofs: Ein Teil der Außenwände der Waschbetonpflanzbeete wird mit bunten Kacheln versehen, Prinzip der Eigenleistung: Die Kacheln werden im Kunstunterricht bemalt und gebrannt, das Verlegen übernehmen Eltern

13. Juli: Das Europa-Gymnasium beteiligt sich erstmals an der "Aktion Tagwerk" (Hilfe für Ruanda)

3. September: Offizielle Amtseinführung der neuen Schulleiterin durch Ltd. Regierungsschuldirektor Gerhard Schmerbach von der ADD Neustadt. Festakt im Foyer der Schule.

16. September: Just2informU, die Hausmesse für Ausbildung und Beruf für die Jahrgangsstufen 11 – 13, findet am Europa-Gymnasium statt. Organisation: Birgit Pfirrmann

Oktober: Fortführung der Arbeiten zur Neugestaltung des Schulhofs: Bepflanzung der Hochbeete, Aufstellen der Findlinge und der neuen Sitzgruppen

19., 20., 21. November: Aufführungen der Molière-Komödie "Der Geizige" durch die Theater-AG. Regie: Dr. Martina Bilke

3. Dezember: Neben anderen Schulen des Landkreises erhält das Gymnasium von der Sparkasse Germersheim-Kandel Fördermittel für das Projekt PROPP, das seit Anfang des neuen Schuljahres in zwei 5. Klassen erprobt wird. PROPP steht für "Programm zur Primärprävention: Schülerinnen und Schüler stärken – Konflikte klären". 

 

2005

März: Beginn einer neuen Schulpartnerschaft zwischen dem Collège Olivier de la Marche in Saint-Martin-en-Bresse (Burgund) und dem Europa-Gymnasium.

9. Juni: Studientag des Kollegiums zum Thema „Umsetzung der rheinland-pfälzischen Bildungsstandards in Arbeitspläne“

30. Juni: Wechsel im Schulsekretariat: Isolde Wirth, seit Oktober 1989 am Europa-Gymnasium tätig, tritt in den Ruhestand. Ihre Nachfolgerin ist Petra Raguz.

20. Juli: Im Rahmen einer offiziellen Feierstunde wird der bisherige stellvertretende Schulleiter des Europa-Gymnasiums, Studiendirektor Helmut Keiber, in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger im Amt wird Studiendirektor Joachim Franz.

August: Das Europa-Gymnasium erhält die Erlaubnis, sich am bundesweiten Projekt SINUS – Transfer zur effektiveren Gestaltung des Mathematikunterrichts zu beteiligen. Außerdem erhält das Europa-Gymnasium als Ganztagsschule im Rahmen des Investitionsprogramms des Bundes „Zukunft, Bildung, Betreuung“ Gelder zur Einrichtung einer „Großen Leseecke“, was u.a. einen Zuwachs von über 500 Büchern und anderer Medien bedeutet.

5. September: Mit Beginn des neuen Schuljahrs tritt am Europa-Gymnasium der durch eine Steuergruppe unter der Leitung von Studiendirektor Franz vorbereitete und von der Gesamtkonferenz offiziell beschlossene Methodenlehrplan für die Klassen 5 bis 10 in Kraft. Den Klassenbüchern sind ab sofort spezielle Methodenabteilungen beigeheftet, in denen die Einhaltung des Methodenplans dokumentiert wird. Als nächster Schritt soll der Methodenplan für die MSS fortgeschrieben werden.

September: Das Europa-Gymnasium beteiligt sich ab diesem Monat an der von der Stiftung Lesen unterstützten Aktion „Sammeldrache“, in deren Rahmen leere Laser-, Tinten- und Kopiermodule bzw. Kartuschen für Computerdrucker gesammelt werden. Bei entsprechend hohen Sammelergebnissen erhält die Schule eine Belohnung, z.B. zur Anschaffung von Büchern.

4. Oktober: Studientag des Kollegiums zum Thema „Lehrergesundheit“.

23. November: Für Viertklässler der Dorschbergschule findet erstmals ein „Schnuppertag“ am Europa-Gymnasium statt, bei dem Gelegenheit besteht, den Unterricht der 5. Klassen zu besuchen und zu beobachten, wie es im ganz normalen Alltag eines Gymnasiasten zugeht. Über den Einbezug weiterer Grundschulen wird nachgedacht.

18., 19., 20. November: Aufführung des Stücks „Die chinesische Mauer“ von Max Frisch durch die Theater-AG des Europa-Gymnasiums im Kellertheater der Schule. Regie: Dr. Martina Bilke.

11. Dezember: Erstmals findet am Europa-Gymnasium eine Weihnachtsmatinée statt. Die Mitwirkenden sind Unterstufenchor, Schulchor, Consort sowie Instrumental-Solisten.

21. Dezember: Offizielle Inbetriebnahme des nach neuesten Erkenntnissen umgestalteten Chemieraums.

 

2006

10.2. Schüleraustausch mit Grenoble : Französische Schüler treffen  in Wörth ein

24.3. Schüleraustausch mit Grenoble : Wörther Schüler fahren nach Frankreich

24.3. Ausgabe der Abiturzeugnisse und Verabschiedung der Abiturienten

27.4.Im Rahmen einer kleinen Feier eröffnen Landrat Dr. Brechtel und unserer Schulleiterin Frau Weisser die Große Leseecke, die dem Europa-Gymnasium durch finanzielle Mittel im Rahmen des Ganztagsschul-Projekts ermöglicht wurde. Für die innenarchitektonische und farbliche Gestaltung des Raumes zeichnet Herr Michael Caspar verantwortlich.

7.5. Frühjahrssoireè des Consorts I und II unter Leitung von Knut Maurer

21.5. „Mathematique sans frontières“ – die 10a erringt den ersten Preis

23.5. Workshop der Theater-AG

6.6. Unter der Leitung von Joachim Franz finden die ”Zwischentöne XII” unter dem Titel   „Bilder einer Ausstellung” statt. 

21.6. Austausch mit Westfield/Massachusetts, Eintreffen der amerikanischen Schülergruppe in Wörth

28./29.6.Aufführungen der „English drama group“: „Inspector Muddle tries to get the picture“ ; Regie: Thomas Scherer

16.-29.6. „Jugendbuchtage“ der 6.Klassen unter der Organisation von Frau Andrea Mailänder

24.6. Projekttag aller Klassen und Kurse unter dem Titel „Die sechziger und siebziger Jahre“

7.7. Musikfestival „Von Ost nach West“; Bigband unter der Leitung von Knut Maurer, Unterstufenchor unter der Leitung von Ingrid Pohl, Schulchor unter Leitung von Ulrike Pfirrmann

11.7. Besuch des Ministerpräsidenten Kurt Beck auf Einladung der Klassen 9c und 9d, die ihn zu einer Fragestunde über aktuelle Themen gebeten hatten.

12.7. Sommerfest der Ganztagsschule

14.7. Ende des Schuljahrs 2005/06, Beginn der Sommerferien

28.8. Beginn des Schuljahres 2006/2007.  Als stellvertretender Schulleiter  hat Herr Nikolaus die Stelle von Herrn Joachim Franz übernommen.

26.9. Workshop der Theater-AG

Oktober  Erstmals nehmen zwei Schülergruppen am USA-Austausch teil. Die Gruppe unter der Leitung von Ingrid Pohl (Begleitlehrer Markus Marzinzik) besuchte die Rochester High School in Rochester, Illinois. Die Gruppe unter der Leitung von Elisabeth Jung besuchte zum ersten Mal die Sangamon Valley High School in Niantic, Harristown. Dieser Kontakt ist der Beginn einer neuen Schulpartnerschaft.

2.11. Studientag des Kollegiums zum Thema „Neue Aufgabenformen“.

5.11.  Herbstmatinée : Unter der Gesamtleitung von Knut Maurer spielen Schüler und Schülerinnen Solo- und Ensemblemusik vom Barock bis zur Moderne.

24.-26.11.2006 Aufführungen der Theater-AG: „Die Komödie der Eitelkeit“ von Elias Canetti unter der Leitung von Martina Bilke

17.12. Weihnachtskonzert des EGW in der Kirche St.Mauritius in Rülzheim. Es singen und spielen der Chor der 5.-7.Klassen (Leitung Ingrid Pohl), der Schulchor (Leitung Ulrike Pfirrmann), das Blasorchester (Leitung Knut Maurer), das Consort II (Leitung Knut Maurer)

11.12. Vorlesewettbewerb der 6.Klassen, Schulsiegerin wird Christin Löffel (6d)

 

2007

10.-18.1. Schulführungen für interessierte Viertklässler und ihre Eltern

17.1. Die Handball-AG Mädchen wird Bezirksmeister 2007 im Hallenhandball (JtfO-Wettkampf III Mädchen)

26.1. Die „Aktion Sammeldrache“ wird fortgeführt (Sammeln von ausgedienten Kartuschen etc.)

7./13.2. Elternsprechabende

2.3. Vernissage der Leistungskurse Kunst der MSS 13 („Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“ – Karl Valentin)

10.3. Die Archäologie-AG startet ihr Projekt für das 2.Schulhalbjahr (Exkursion zur „Rothenburg“, Vermessung und Sammeln von Daten)

15./16.3. Mündliches Abitur

21.-28.3. Austauschpartner von der Cité Scolaire Internationale (Grenoble) zu Gast in Wörth

23.3. Verabschiedung der 98 Abiturienten und Zeugnisverleihung im Rahmen einer Feier im Foyer des EGW

13.5. Frühjahrsmatinée im Treppenhaus des EGW. Es spielen das Consort I, das Consort II und Solisten unter der Leitung von Knut Maurer und erstmals das Streicherensemble unter der Leitung von Barbara Müller

15.5. „Mathematiques sans frontières“ :  Drei Mathematikkursen der MSS 11 werden in der Wasgau-Halle in Pirmasens Preise verliehen

Juni Zwei Gruppen amerikanischer Austauschschüler aus Rochester und Niantic, beide Illinois, im Rahmen von GAPP zu Gast am EGW

8.-15.6. Schülerinnen und Schüler des EGW zum Gegenbesuch in Grenoble

13.-23.6. Projektwoche am EGW aus Anlass des 40.Schuljubiläums

22.6. Musikfestival im Rahmen des Schuljubiläums im Kulturzentrum Hagenbach. Es singen und spielen der Unterstufenchor (Leitung Ingrid Pohl), der Schulchor (Leitung Ulrike Pfirrmann), das Streicherensemble (Leitung Barbara Müller), die Bigband (Leitung Knut Maurer). Bereichert wird das Programm durch Aufführungen der Akrobatikgruppe „Cirque de l’europe“ unter der Leitung von Alice Merker.

23.6. Schulfest und Präsentationstag der vielfältigen Projekte, verbunden mit einem Treffen der Ehemaligen

25.6. Vorlesewettbewerb Französisch, Schulsiegerin wird Tara Plewa (6e)

Juni Jugendbuchtage für die 6.Klassen, diesjähriges Motto ist „Kinder in Not“

27./28.6. Aufführungen der English Drama Group : „Romeo und Juliet“ von William Shakespeare unter der Leitung von Thomas Scherer

6.7. Ende des Schuljahres 2006/07

31.8. Feierstunde im Foyer anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums des EGW, Überreichung der Rößler-Preise durch den Stifter Dieter Rößler, dem „Gründungsvater“ des Europa-Gymnasiums.

1.9. Die Schule wird 40 Jahre alt – am 1.9.1967 begann der Unterricht am „Staatlichen Gymnasium Wörth“.

 

verfasst von: Kb/Bil